Wettersymbol und Temperatur StadtplanLink zu: Stadtplan
Reichenbach, Lichterfest, beleuchtete Hammerschmiede

Reichenbach Aktuell Neuigkeiten aus dem Ort

Sieben auf einen Streich

Ausstellung zu 50 Jahre Eingemeindung der Lahrer Ortsteile

Bei der Eingemeindung vor 50 Jahren wurde Lahr auf einen Schlag um sieben Kommunen erweitert: Hugsweier, Kippenheimweiler, Kuhbach, Langenwinkel, Mietersheim, Reichenbach und Sulz.

Auch wenn das Abstimmungsergebnis in Reichenbach eindeutig war, die Eingemeindung war mehr als ein nüchterner Verwaltungsakt. Im Gegenteil: Der Verlust der politischen Eigenständigkeit wurde teilweise auch emotional diskutiert.

In Reichenbach ging es um die Entscheidung: Zu Seelbach oder nach Lahr. In einem  Arbeitskreis aus Zeitzeugen und Ortschaftsräten wurde das Thema aus Reichenbacher Sicht aufgearbeitet. Das Ergebnis wird von Mittwoch, 06. April, bis Sonntag, 01. Mai 2022, im Foyer des Stadtmuseums Tonofenfabrik ausgestellt.

Die kleine Ausstellung im Foyer wird am Mittwoch, 06. April 2022, um 17:00 Uhr, u.a. mit einem Musikstück und Foyer-Gespräch mit Zeitzeugen, eröffnet.

 

Die Öffnungszeiten des Stadtmuseums Tonofenfabrik:

  • Montag und Dienstag:   geschlossen
  • Mittwoch bis Sonntag:  11:00 bis 18:00 Uhr

 

 

 

Sanierungsarbeiten am Kirchengebäude erfordern Vollsperrung

Wegen einer Gerüststellung für die Sanierungsarbeiten an der Kirche wurde der Bereich Gereutertalstraße 30 für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Wegen der geringen Fahrbahnbreite ist eine anderweitige Regelung leider nicht realisierbar. Der Fußverkehr kann am Baufeld ungehindert vorbeigehen. Die Maßnahme ist für Donnerstag, 17. Februar 2022, bis zum Sonntag,10. April 2022, geplant.

Gehölzrückschnitt zur Vorbereitung der Umgestaltung erforderlich

Vorarbeiten zur Aufwertung der ökologischen Aufwertung des Gereutertalbachs beginnen. Das Ganze soll in der zweiten Jahreshälfte beendet werden. Aktuell wird die wasserrechtliche Genehmigung für die Aufwertung eingeholt und das Ufergehölz zurückgeschnitten.

Ziel der Arbeiten sind die ökologische Aufwertung des Gereutertalbachs. Fische und andere Wassertiere sollen sich in dem Bach ohne Hindernisse flussauf- und flussabwärts bewegen können.

Um hierfür ab dem Sommer Baggerarbeiten am Gewässer zu ermöglichen und die Wehre zurückbauen zu können, müssen bereits jetzt vorhandene Ufergehölze auf den Stock gesetzt – also bis fast auf den Boden zurückgeschnitten -  und in einem Fall gefällt werden. Diese Vorbereitungsarbeiten sind aus naturschutzrechtlichen Gründen zum Schutz von Vogelbruten nur bis Ende Februar oder wieder ab Anfang Oktober zulässig.

Im Detail werden in den kommenden Tagen auf etwa 60 Meter Länge die Gehölze nordöstlich des Mühlenwehrs zurückgeschnitten. Die hier vorhandenen Erlen, Eschen und Sträucher werden erneut austreiben und so relativ schnell wieder einen geschlossenen Ufergehölzsaum bilden.

Weiter östlich auf Höhe des ehemaligen „Wässerwehrs“ muss zudem eine mehrstämmige Bruchweide gefällt werden, um die Arbeiten am Gewässer zu ermöglichen. Hierfür wird nach Abschluss der Bauarbeiten eine Ersatzpflanzung erfolgen.

Für die Gehölzarbeiten wurde vorab die Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde eingeholt. Alle Gehölze wurden zudem in Hinsicht auf die mögliche Besiedlung durch geschützte Arten untersucht, was aufgrund des Fehlens entsprechender Lebensraumstrukturen ausgeschlossen wurde.

Für die Gereutertalstraße sowie den Waldwanderweg gibt es durch diese Arbeiten keine Behinderungen.